Inhalt:

Bayrische Königsschlösser 7. Okt. – 10. Oktober 2017

Unsere traumhafte Reise zu den bayrischen Königsschlössern wird uns wohl lange in sehr guter Erinnerung bleiben. Es hat einfach alles super gepasst: die Organisation, das Reiseprogramm, das Hotel, der Chauffeur Harald und die Reisebegleitung Renate. Nur das Wetter liess ein bisschen zu wünschen übrig, - dies wurde aber wettgemacht durch die sensationellen Eindrücke, die wir auf dieser Reise gewannen und den netten Mitreisendenden, die mit uns die Fahrt unternahmen.

Am ersten Tag fuhren wir entlang der Tauernautobahn nach Priem am Chiemsee, unserer ersten Station. Von dort ging es mit dem Schiff auf die Insel Herrenchiemsee, wo wir das Schloss Herrenchiemsee besichtigten. Wir alle waren beeindruckt von der Pracht, in der Ludwig II glaubte, leben zu müssen.

Nach dem Mittagessen ging es weiter über Bad Tölz und Garmisch Partenkirchen, nach Reutte, wo wir unser  gemütliches Hotel bezogen.

Nach einem sehr guten Abendessen freuten wir uns bereits auf den nächsten Tag, denn es stand Neuschwanstein und Hohenschwangau am Programm.

Neuschwanstein gehört, wie uns erzählt wurde, zu den meistbesuchten Schlössern Europas. Nach dem Besuch, verstanden wir auch warum, - es war sehr  beeindruckend diese beiden Schlösser zu besuchen und sich vorzustellen, wie der Bayernkönig in seiner Einsamkeit und seiner Genialität versuchte glücklich zu sein.

Am späten Nachmittag kamen wir fröhlich und gut gelaunt wieder im Hotel an und beim Abendessen hofften wir alle auf gutes Wetter, denn am nächsten Tag stand die Zugspitze am Programm.

Der Wunsch nach schönem Wetter hat sich leider nicht erfüllt. Trotzdem war der Besuch der Zugspitze ein einzigartiges Erlebnis. Alleine die Fahrt mit der steilen Zahnradbahn war ein Erlebnis. Oben angekommen sahen wir den ersten Schnee. Nach einem Rundgang und einem gemütlichen Mittagessen ging es wieder ins Tal. Dort wartete schon unser Bus und wir fuhren Richtung Hotel. Nun kam noch die Überraschung des Tages: wir besuchten die „Wieskirche“, eine der schönsten Barockkirchen Deutschlands, was eigentlich nicht am Reiseplan stand.

Nach dem sehr guten, diesmal landesüblichen Abendessen, ging es ans Kofferpacken.

Am (leider) letzten Tag unserer Reise besuchten wir  am Heimweg noch  Schloss „Linderhof“, in dem Ludwig II mehr Zeit, als in seinen anderen Schlössern verbracht hat. Und wieder waren wir alle sehr beeindruckt.

Die Reise hat allen wirklich gut gefallen und wir werden sicher wieder mit der Firma Hofstätter eine Busreise unternehmen.

 

 

 

 

 

 


Footer:
Diese Seite verwendet Cookies, die für eine uneingeschränkte Nutzung der Website nötig sind. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website finden Sie in der Datenschutzerklärung. .
Dort kann auch der Verwendung von Cookies widersagt werden.
Akzeptieren